Auswandern nach Mexiko

Auswandern nach Mexiko – Land und Leute

Mexiko ist ein Land auf dem nordamerikanischen Kontinent, das im Norden an die USA sowie im Süden  an Guatemala und Belize grenzt. Mexiko besteht aus 31 Bundesstaaten sowie dem Hauptstadtbezirk  Mexiko-Stadt. Mit einer Gesamtfläche von fast 2’000’000 km² ist das drittgrößte Land  in Nordamerika und etwa so groß wie Saudi-Arabien oder Indonesien. Mexiko ist mit über 128 Millionen  Einwohnern das elft-bevölkerungsreichste Land und das bevölkerungsreichste spanischsprachige Land  der Welt. Doch obwohl Amtssprache ist, wurden seit dem Jahre 2003 62 indigene  Sprachen als offizielle Amtssprachen anerkannt.

Mexikos mit Abstand größte Metropolregion ist  Mexiko-Stadt mit rund 20 Millionen Einwohnern, gefolgt von Monterrey mit etwa 5.3 Millionen  Einwohnern – nicht zu verwechseln mit Kalifornien’s Monterey – und Guadalajara  mit etwa 5,2 Millionen Einwohnern. Auch Puebla-Tlaxcala, Toluca und Tijuana sind  große Metropolregionen mit mehreren Millionen Einwohnern. Mit über 12 Millionen im Ausland  lebenden Mexikanern hat Mexiko die zweitgrößte Diaspora der Welt – hinter der Indischen.

  Ein Großteil dieser im Ausland lebenden Mexikaner leben im nördlichen Nachbarland USA. Mehr als 82 % der Mexikaner sind katholisch und 7,5% protestantisch. Mexiko ist bekannt für die  alten Mayatempel, die vielen Kathedralen, für die farbigen kleinen Städte, für weiße Sandstrände,  für die unglaubliche Vielfalt an Natur, für Tacos, Tequila und die Schokolade aber auch  für die hohe Kriminalität, die später im Video noch genauer angesprochen wird.  Doch wie wir später noch herausfinden werden, hat Mexiko noch weit mehr als das zu bieten.

Geschichte Mexikos

Die Flagge Mexikos zeigt drei vertikale Streifen, Grün, Weiß und Rot.

Diese drei Farben sind die  Farben der Befreiungsarmee Mexikos. Das Wappen Mexikos wurde erst später der Flagge hinzugefügt.  Es stellt eine Legende um die Gründung der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán im Jahr 1325  dar, dem Vorgänger der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt. Die Aztekenhauptstadt Tenochtitlan  hat es definitiv verdient, in diesem Video genauer angesprochen zu werden. Vermutlich lebten  zu Beginn des 16.

Jahrhunderts, als die ersten Spanier dort eintrafen, mehr als 100’000 Menschen  in der Stadt. Sie war damit die größte Stadt des amerikanischen Kontinents und eine der größten  weltweit. Die Stadt wurde aber von spanischen Einwanderern erobert und zerstört – Ihre  Überreste sind fast vollständig von der heutigen mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt überbaut.  Die wenigen verbliebenen Ruinen im modernen Stadtzentrum gehören heute zum Weltkulturerbe  der UNESCO.

Tenochtitlan lag auf mehreren Inseln im westlichen Teil des Texcoco-Sees, der im Tal  von Mexiko auf etwa 2240 Metern Höhe liegt.

Doch der See wurde von den Spaniern trockengelegt und  ist heute praktisch nicht mehr vorhanden. Die Bedeutung der drei Farben ist nicht  genau definiert – früher stand Grün für die Unabhängigkeit von Spanien, Weiß für die  Religion und Rot für die Union zwischen den Amerikanern und den Europäern, während heute  Grün für die Hoffnung, Weiss für die Einheit und Rot für das Blut der Helden interpretiert wird.  Die Flagge Italiens ist der Flagge Mexikos sehr ähnlich. Okay, die Liste der nationalen Symbole  Mexikos ist lange – auf gehts. Das nationale Tier ist der Steinadler, der Xoloitzcuintle  (Scholoitz-kuint-li) ist der nationale Hund, der Jaguar das nationale Säugetier, die Heuschrecke  der nationale Gliederfüsser, der Kalifornische Schweinswal ist das nationale See-Säugetier,  der Ozelot ist die nationale Katze und die nationale Amphibie ist der Axolotl.



Auswandern nach Mexiko – Geld und Wirtschaft

In Mexiko zahlen die Leute mit dem mexikanischen Peso. Mexikos Wirtschaft ist die 15. größte der  Welt mit einem ähnlichen Bruttoinlandsprodukt pro Kopf wie in anderen Schwellenländern wie  Brasilien, China oder der Türkei. Mexiko ist der zwölftgrößte Exporteur der Welt, wobei die meisten  Exporte in die USA fließen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Wirtschaft Mexikos bis zu  einem erheblichen Grad von der Wirtschaft der USA abhängig ist.

Trotzdem verfügt Mexiko über  viele natürliche Ressourcen – insbesondere Erdöl. Die Stahlproduktion ist ebenfalls von Bedeutung.  Dank der kontinuierlichen Industrialisierung, einer sehr jungen und wachsenden Bevölkerung,  eines steigenden Binnenkonsums und der geografischen Nähe zu den USA verfügt  die mexikanische Wirtschaft über ein großes Wachstumspotenzial.

Auf der anderen Seite  ist Korruption immer noch ein Problem, mit welchem Mexiko konfrontiert ist. Der Tourismus spielt eine  wichtige Rolle in der mexikanischen Wirtschaft.

 Seit 1960 wird der Tourismus von der mexikanischen  Regierung stark gefördert. Mexiko ist nach den USA das zweithäufigste besuchte Land in Nord- und  Südamerika und das sechste meistbesuchte Land der Welt. Im Jahr 2017 besuchten fast 40 Millionen  Menschen Mexiko – über 10 Millionen Touristen kamen aus den USA, gefolgt von Kanadiern,  Briten, Kolumbien und Argentiniern. Die wichtigsten Exportpartner Mexikos sind die USA,  Kanada und China, während die größten Importpartner die USA, China und Japan sind.

Was sind die Vorteile  einer Auswanderung nach Mexiko?

Was gilt es im Falle einer Auswanderung zu beachten?

Im Jahre 2019 wanderten offiziell 785 Deutsche nach Mexiko aus.

Damit liegt Mexiko auf dem 30.  Rang der Lieblingsauswanderungsdestinationen der Deutschen, hinter Japan und vor Luxemburg.  Etwas mehr als 1 Million Menschen, die in Mexiko leben, wurden nicht dort geboren,  sondern zogen zu Lebzeiten in dieses Land.

Der Großteil sind US-Amerikaner,  gefolgt von Spaniern und Guatemalern. Inoffizielle Zahlen gehen aber davon aus,  dass in Mexiko etwa 4 Millionen im Ausland geborene Menschen leben.

Das Globetrotter Business von Rudolf Grafe

Aber was sind die größten Vorteile einer Auswanderung nach Mexiko? Der erste Vorteil liegt in der Natur Mexikos. Mexiko belegt weltweit den vierten Platz aller  Länder in der biologischen Vielfalt und ist deshalb natürlich eines der 17 megadiversen  Länder. Mit über 200.000 verschiedenen Arten beheimatet Mexiko 10–12 % der gesamten weltweiten  Artenvielfalt.

Um ehrlich zu sein, ich wusste vor dem Schreiben dieses Skripts gar nicht, dass  Mexiko sowohl in Bezug auf das Klima als auch in Bezug auf die Natur ein so vielfältiges Land ist.  Mexiko ist ein unglaublich bergiges Land. Wenn man das ganze Land Mexikos flach auslegen würden,  würde es ganz Asien abdecken. Mexiko befindet sich am Feuerring, weshalb es 42 aktive Vulkane  und Tausende inaktiver Vulkane gibt. In Mexiko befindet sich außerdem der kleinste Vulkan der  Welt, namens Cuexcomate.

Es ist nur 13 Meter hoch – vergleiche das mal mit dem 4170 Meter hohen Vulkan  Mauna Loa in Hawaii. Das Klima ist sicherlich ein weiterer Vorteil einer Auswanderung nach Mexiko.  Das mexikanische Klima ist – genau wie die Natur – vielfältig.

Klima in Mexiko

Im Norden des Landes gibt es weite  Wüsten, im Süden Savannen und Regenwälder, und in vielen Teilen des Landes ein angenehm mediterranes  Klima. Der wärmste Monat in Mexiko-Stadt ist der Mai mit einer täglichen Durchschnittstemperatur  von 20 Grad Celsius, während der kälteste Monat der Januar mit 14,6 Grad Celsius ist.

Natürlich  kann es trotzdem weitaus wärmer und auch kälter werden, aber wenn du also eine Person bist,  die sich nach einem wärmeren, sonnigeren Klima sehnt, dann ist Mexiko definitiv  eine Auswanderungsdestination, die du dir genauer anschauen solltest. Ein weiterer  Vorteil liegt in der Tatsache, dass Mexiko sehr reich an Geschichte und Kultur ist. Man sagt,  dass jedes kleine mexikanische Dorf eine erfrischende Mischung aus moderner Welt und alten  Traditionen aufweist. Auf diese Weise kannst du sehr viele unterschiedliche Bauwerke besichtigen,  die von Azteken-Tempeln bis zu den Kathedralen der Spanier reichen. Die meisten Städte veranstalten  jede Woche ein gesellschaftliches oder religiöses Fest, Paraden oder ein Feuerwerk.

Zusätzlich gibt  es auch angesagte Kunstgalerien und viele Filmfestivals.

Anscheinend hat Mexiko-Stadt  nach London die zweithöchste Anzahl an Museen unter allen Städten weltweit. Mexiko-Stadt ist  als älteste Stadt Amerikas kulturell viel zu bieten. Die nationale Universität von Mexiko  ist die älteste Universität Nordamerikas – sie wurde im Jahr 1551 gegründet. Natürlich trägt die Küche auch zur reichen Kultur Mexikos bei.

 Die mexikanische Küche zeichnet sich durch die Mischung von eigenständigen, aber auch  europäischen Traditionen aus. Mais, Bohnen, Chilis, Obst und bestimmte Gemüsesorten spielen  in der mexikanischen Küche eine dominierende Rolle. Innerhalb Mexikos gibt es verschiedene  regionale Küchen, die sich erheblich voneinander unterscheiden können. Im Norden ist der Einfluss  der spanischen Küche stärker, während im Süden die indigene Küche dominanter ist.  Nicht ohne Grund gilt die mexikanische Küche als immaterielles Weltkulturerbe.

Essen und Lebenshaltungskosten

Die bekanntesten  mexikanischen Gerichte sind Tacos, Enchilada, Guacamole, Burritos oder Chili con Carne. Aber  auch Chilaquiles, Pozole oder Tostadas. Aber es gibt noch viele weitere köstliche Gerichte,  die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden. Ein weiterer Vorteil sind die tiefen  Lebenshaltungskosten. Wer nämlich in Berlin mit 2000 Euro pro Monat über die Runden kommt,  der benötigt in Mexiko-Stadt gerade einmal 1105 Euro für denselben Lebensstil.

Damit ist das  Leben in der mexikanischen Hauptstadt um ganze 45 % günstiger als in Berlin! Und ländlichere  Regionen sind noch weitaus preiswerter. Jedoch sind auch die Durchschnittsgehälter  deutlich tiefer. Im Durchschnitt verdienen die Mexikaner jährlich etwa 8500 Euro. Neben all diesen Vorteilen gibt es auch einige Nachteile,  die du im Falle einer Auswanderung nach Mexiko berücksichtigen solltest.

Kriminalität

Der wohl bekannteste  Nachteil ist die hohe Kriminalität. Laut dem Numbeo-Kriminalitätsindex besetzt  Mexiko den 37sten Rang der Länder mit der höchsten Kriminalität weltweit.

Doch damit  ist Mexiko nur ein wenig unsicherer als Frankreich oder die USA. Es gibt auch hier  große Unterschiede innerhalb des Landes – manche Regionen gelten als unsicher,  während andere selbst für europäische Einwanderer sicher sind. Es ist also wichtig, sich vor einer  Auswanderung gut über die Region zu informieren.

 Weitere Nachteile sind der überlastete Verkehr in  den Großstädten des Landes sowie die Tatsache, dass das Leitungswasser nicht trinkbar ist. Viele  Regionen werden von kriminellen Organisationen kontrolliert – wie gesagt, es ist sehr wichtig, sich vor einer Auswanderung Gedanken darüber zu machen, in welche Region man Fuß fassen möchte.

Einreise und Daueraufenthaltsgenehmigung

Mexiko erlaubt die visumfreie Einreise für fast alle europäische Länder für bis zu 180  Tage! Dies gilt nicht nur für touristische Aufenthalte, sondern auch für Transit- oder  Geschäftsreisende.

Das ist praktisch, da du dir so ein genaueres Bild von Mexiko machen kannst,  bevor du dich für eine Auswanderung entscheidest. Es sieht so aus,  als ob Mexiko in dieser Hinsicht eine recht liberale Visapolitik verfolgt. Das „Residente Temporal“ ermöglicht den Aufenthalt von mehr als 180 Tagen, aber weniger als 4 Jahren.  Dabei muss man entweder in den letzten 6 Monaten mit einem monatlichen Einkommen von mindestens  1.150 € gelebt haben, oder Familienangehörige in Mexiko haben, oder Besitz von Investitionen  im Lande sein – beispielsweise einer Immobilie.

Als Residente Temporal hat man  auch das Recht im Land zu arbeiten. Für weitere Informationen rund um den Auswanderungsprozess,  werfe doch einen Blick auf die Webseite, die ich dir unten in der Videobeschreibung verlinkt habe.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top